Qothalchemie

Lernten wir im FingGing die innere Alchemie zu nutzen, so kommt in der Qothalchmie die äußere Alchemie in Form von Qodes hinzu.

63 Zeitraum | Qian

Im Zeitraum sind alle Miasmen aktiv wie auch das Tetraeder.
Der gesamte Vektorraum ist aktiv. Yang dominiert über alles.
Das ist ein Bild der aktiven Qualität des Seins, die die Grundlage aller Schöpfung und Zerstörung ist, unaufhörlich vorantreibend und sich immer wieder erneuernd.
Im Übermaß kann diese Kraft ihre eigenen Kreationen verbrennen, bevor sie konkrete Form annehmen. Das Hexagramm Zeitraum ist die Verdopplung des entsprechenden Trigramms.
Wesentlich an diesem Vektordiagramm ist es, dass das Tun das Sein überwiegt.
Der Tetraeder im Inneren ist aktiv und alle Miasmen sind es.
Zeitraum heißt QIAN und wird repräsentiert durch das Element BLEI.
Ein Symbol ist der Himmel und alle Himmelskörper werden durch QIAN in ihren Bahnen gehalten.
Es wird der Zyklus der Gestaltung hervorgerufen, er nennt sich: YUANG HENG LI ZHEN.
Dieser Zyklus kann übersetzt werden als Ursprung, Wachsen, Ernten, Kondensieren.
Diese vier Phasen gehören zu einem sich wiederholenden Zeitzyklus, den wir auch in unseren Jahreszeiten finden: Frühling, Sommer, Herbst und Winter.
Die Energien in Raumzeit und Zeitraum sind identisch.

1.1 Erste Linie
In den Linien des Himmels werden wir vor allem mit Drachen konfrontiert, die hier das Leben leiten und die Energien des Himmels übertragen.
Drachen heißen LONG.
Der erste Drache taucht unter (QIAN). Er versteckt sich im Wasser. Lebt im Geheimen, ist zurückgezogen und reserviert.
Dieses Verhalten bringt das Element WOLFRAM ins Spiel.
Wolfram ist im göttlichen Periodensystem das 72. Element und repräsentiert daher die 72 Namen Gottes im Periodensystem.
Wolfram bereitet uns darauf vor, als menschlicher Mensch eine menschliche Erde zu bewohnen.
Diese menschliche Erde können wir nutzen. Das wird ausgedrückt durch YONG, das eine göttliche Zentrierung voraussetzt.
Nachdem die Erde so vorbereitet wurde, kommt der Sauerstoff.
Der Sauerstoff legt die grundlegenden Qualitäten von Yin und Yang.
Danach beginnen wir uns zu lokalisieren, wir legen uns auf Orte fest, werden örtlich festgelegt. Wir sind keine umherziehenden Geister mehr, sondern beginnen die Erde zu bevölkern, jeder an seinem Ort.
Auch das Unten wird geformt. Dadurch lernen wir oben von unten unterscheiden und Zeitraum von der Raumzeit.
Amen.

1.2 Zweite Linie
Auf der zweiten Linie lernen wir unsere visionäre Kraft kennen. Sie wird JIAN genannt. Das eigene Sehen ist hier noch nicht ausgebildet, sondern schwankt hin und her, zwischen den inneren und äußeren Bildern.
Durch diese neue Visionskraft sehen wir den Drachen auf dem Feld.
Das Feld ist ein Symbol für die Wirkung von TENNESS.
Tenness kann uns beibringen begrenzte Räume wahrzunehmen.
Das alles steht in Bezug zur dritten Phase des Zeitzyklus, der Ernte und dem Herbst und den Elementen LITHIUM und LIVERMORIUM.
Die Visionskraft und die Ernte geben uns einen ersten Eindruck unserer menschlichen Größe. DARMSTADIUM hilft uns, diese Größe zu erkennen.
Dazu sollten wir lernen, uns dem NICHTS unterzuordnen und potenziellen Wegen zu folgen, damit das NICHTS sich hier in dieser Welt manifestieren kann.
Wenn wir durch unsere Visionskraft in uns selbst hineinschauen, werden wir erkennen, mit welchen Anlagen wir geboren wurden. Wir erkennen den Menschen unter den Menschen.
Diese Anlagen gilt es zu schulen und zur Ernte zu bringen. Dafür ist das Element TECHNETIUM da.
Seien wir, wer wir sind und folgen den laufenden Prozessen des Kosmos.
Wenn uns das gelungen ist, dürfen wir uns ausbreiten, ausdehnen, wachsen.
Dies geschieht durch das Element CER.
Wir können uns so weit ausbreiten, bis wir überall sind.
Dadurch verlassen wir den Wirkungskreis von CER und geraten in den Bereich von PRASEODYM und PROTACTINIUM.
Wir sind riesengroß geworden und der Sonne gleich.
Amen.

1.3 Dritte Linie
Als Schüler des NICHTS haben wir unser Leben auf das NICHTS ausgerichtet.
Wir haben einen Zyklus beendet und ein neuer beginnt.
Unser Begleiter ist die Sonne und der Zeitraum, repräsentiert durch das Element BLEI.
Wir beginnen erneut den Zyklus des Schöpfens, Wachsens, Erntens und Bewahrens.
Wenn der Tag sich neigt und die Dämmerung uns umfängt, werden wir begleitet von SILICIUM, SELEN, ZINN und SEABORGIUM. Diese Elemente übergeben uns der Nacht. In der Nacht lernen wir die Ehrfurcht kennen und das Element ANTIMON. Es ist unser Herz, das auf Veränderung hofft, das diese Ehrfurcht produziert.
Wir erkennen etwas, dem wir gleichen wollen, dem wir uns anpassen können, doch es gibt Widrigkeiten und Gefahr, deshalb gelingt uns das nicht gleich.
Wir müssen uns erst noch polieren, unseren Charakter stärken und perfektionieren, wenn uns das gelingen will.
Doch alles geht gut aus.
Durch VANADIUM wendet sich die Situation und wir treten in die Umkehrschöpfung ein.
FLUOR und FLEROVIUM führen uns zurück, damit wir wiederkehren können, uns wiederherstellen, zu einer früheren Zeit an einem früheren Ort.
Das NICHTS ist ein andauernder Prozess des Seins, für jede Person und jede Sache auf besondere Weise.
Geh und finde deinen Weg.
Amen.

1.4 Vierte Linie
Auf der vierten Linie eröffnet sich eine Möglichkeit.
Diese Möglichkeit schenkt uns das Element HOLMIUM.
Wir tanzen. Unsere Füße haben Flügel.
Wir sollten uns einen Ort suchen, uns auf der Erde festlegen, verbunden sein mit der Erde.
Dazu lernen wir den Abgrund kennen, den tiefen Schlund, das Wasser und den Strudel, in den wir nicht hineingeraten sollten.
Doch wir sind leichtfüßig genug, diese Situation ohne Schaden zu überstehen.
Wenn wir weitergehen, finden wir GOLD auf unserem Weg und das goldene Elixier beginnt sich in uns zu regen.
Weiter geht unsere Entwicklung. Das GOLD wartet auf uns.
Amen.

1.5 Fünfte Linie
Die Drachen fliegen am Himmel.
Fliegen heißt auch freilassen. Fliegen lernen wir durch FERMIUM.
Die Drachen fliegen am Himmel und richten dort ihre Wohnstatt ein.
Dadurch kommt es zur Ernte, repräsentiert durch LITHIUM und LIVERMORIUM.
Es braucht unsere Visionskraft, um das Große im Menschen zu sehen.
Das Große wird repräsentiert durch DARMSTADTIUM.
Wenn wir das Große in uns Menschen und in der Menschheit erkannt haben, können wir schöpfen.
Amen.

1.5.1 Die sechste Linie
Wenn wir anmaßend werden, müssen wir SCANDIUM transformieren.
Wir sind im Besitz der Drachenkraft, daher haben wir genügend Kraft dafür.
Nutzen wir EUROPIUM und URAN.
Wir sind unzufrieden mit Vergangenem und wollen eine Änderung im Herzen herbeiführen.
Wir schämen uns und sind verwirrt, weil wir das Gefühl haben den richtigen Weg verloren zu haben. Das Morphofeld hat uns in den Klauen.
Ein Grund dafür ist, dass wir übervoll sind und arrogant, aus dem Grunde verschluckt PLUTONIUM viel, von dem was wir erreicht haben.
Wenn wir erlauben, dass KRYPTON einschreitet, befinden wir uns um Einklang mit dem inhärenten Prinzip der Wirklichkeit und nicht mehr im Morphofeld.
Dann haben wir Zugang zur Ewigkeit.
Amen.

1.5.2 Alle Linien
Wenn alle Linien sich wandeln, brauchen wir wieder unsere Visionskraft, das Wechselspiel von inneren und äußeren Bildern.
Es ist wichtig, Gleichgesinnte um uns zu scharen, damit unsere Drachenkraft sich ausbreiten kann.
Den Weg ins NICHTS bereitet das Element WOLFRAM.
WOLFRAM hilft, unseren Verstand zu leeren, damit der Geist des NICHTS sich offenbaren kann.
Dadurch machen wir bedeutungsvolle Erfahrungen, die wir verwenden können, um unser göttliches Zentrum und damit die Ewigkeit aufzubauen.
Wir sind dann im Himmel und leben das NICHTS. Dabei hilft uns das Element TECHNETIUM.
Durch KRYPTON erlauben wir dem NICHTS, sich in unserem Leben zu zeigen und mit PLUTONIUM stabilisieren wir es.
So können wir das NICHTS auch mit in unsere Aktivitäten nehmen und im Sinne des NICHTS handeln.
Amen.

1.6 Kommentare
Die Größe dieses Hexagramms repräsentiert die Wirkung von DARMSTADIUM.
Dadurch aktiviert sich die Wirklichkeit inmitten des Morphofeldes.
Das Ganze steht in Bezug zum Frühling, wo der erste erzeugende Impuls das Licht der Welt erblickt.
Bedroht wird diese Kraft durch die Schwärme der Asuras.
Diesen Schwärmen dürfen wir nicht folgen, sondern müssen mithilfe von WOLFRAM ein konzentriertes Einzelwesen aufbauen, wir dürfen uns auf keinen Fall zersplittern.
Wenn wir als Einzelwesen agieren können wir Energien, Reichtümer und Tugenden sammeln.
Wir gebären auf diese Weise eine neue Zeit, unterstützt durch das Element CER, dem NEON und NEPTUNIUM folgen sollten.
Eine Rückbindung geschieht dann durch das Element KUPFER.
Kupfer bindet uns an den Himmel rück, Wolken erscheinen, die sich mit dem Momentum des Strömens über den Horizont bewegen und Regen spenden, wo es notwendig scheint.
Durch CER gelingt es uns, diese Energien auszuweiten, sodass verschiedene Arten entstehen können.
Diese verteilen wir durch SULPHUR und LUTETIUM.
Die Arten und Geschöpfe wachsen aus unserem Herzen, sie sind natürlich, unverfälscht, original.
Unsere Strahlkraft gibt ihnen Bestimmung und Schicksal.
Damit schließen wir den Zyklus ab.
Wieder gebrauchen wir SULPHUR und LUTETIUM, um einen Standort für uns zu finden. Haben wir vorher zerstreut, so sammeln wir jetzt.
CER hilft uns dabei, das richtige Timing zu finden und zur Erfüllung zu gelangen.
Wir finden die Sonne, den Tempel und die heilige Zeit.
Wir haben die Kontrolle über unsere Schöpfung gewonnen.
Drachen bewachen sie.
Wir können unsere Schöpfung nutzen, um unseren Weg zu gehen und den Himmel zu erreichen.
Unser Weg verlangt unter Umständen Transformationen, Mutationen, radikale Änderungen von uns, aber auch allmähliche und kontinuierliche Wandlungen.
Damit wir in jedem Falle das richtige tun, helfen uns CHROM, CADMIUM und COPERNICUM.
Dadurch wird unser angeborener Geist geweckt und unser Schicksal wird beschützt.
Wir vereinen alles in Harmonie, deshalb können wir ernten und jede Prüfung bestehen. Der Geist des NICHTS taucht auf und führt die Vielheit zur Einheit zusammen.
Das Zusammenführen übernimmt das Element XENON, es bringt uns auch in Übereinstimmung mit den Himmelskörpern.
Dadurch schaffen wir Frieden in der Welt und in uns.

Stille

ist ein Weg, um wieder Kraft zu tanken.

Ewigkeit

schenkt uns Demut.

Liebe

führt zur Einheit

Freude

erleuchtet jede Zelle.
18.10.19
© 2017 Gudrun Hasler · Grüne Str. 6 · 26121 Oldenburg; Gertie und Peter Gienow · Immenweg 5 · 25813 Husum E-Mail bitte klicken