Gienow-Methode

© 2015 Gertie und Peter Gienow - Immenweg 5 - 25813 Husum E-Mail bitte klicken
page-feature
Herzlich Willkommen auf unserer Website!

Die Menschheit steht derzeit vor einzigartigen Herausforderungen.
Die Erdschwingung hat sich dramatisch erhöht und der Mensch steht vor Aufgaben, die er noch nie bewältigen musste.
Viele alte Werte werden durch neue ersetzt und verlieren ihre Gültigkeit.
Viele Menschen werden in Körpern geboren, die anders sind, als die der Generationen vor uns.

Unsere Aufgabe als Menschheit ist es alte überkommene Verhaltensweisen hinter uns zu lassen und zu einer neuen Wahrheit zu gelangen, die der gegenwärtigen Energiestruktur mehr entspricht.

Die Gienow-Methode kann dabei helfen.

Sie nutzt verschiedene Techniken um diese Ziele zu erreichen.
All diese Techniken gründen in der aktuellsten wissenschaftlichen Forschung und tragen ein Weltbild in sich, das uns die Anpassung an das neue Weltgeschehen erleichtert.
Unter anderem sind dies:

1. Pegeminate (Bachblütenähnliche Flüssigkeiten, die gerochen werden).
2. Qodes for Health
3. Fingerapotheke (Arbeit mit den eigenen Fingern)
4. Buchstaben-Pegeminate

Stacks Image 49902
Schlüssel-Schloss-Prinzip
Das Schlüssel-Schloss-Prinzip beschreibt räumliche Strukturen, die möglichst exakt zueinander passen, um eine Reaktion hervorzurufen.
Typisch ist die Enzymreaktion, die eine bestimmte Kette von Ereignissen auslösen kann, wenn Schlüssel und Schloss gut zusammenpassen.
Die Idee stammt aus dem Jahre 1894 vom Chemiker Emil Fischer.
Dieses Prinzip kann auch angewandt werden, wenn wir die Reaktion auf ein Medikament betrachten.
Dazu muss das Medikament in einer räumlichen Struktur vorliegen (Schlüssel), um auf eine räumliche Struktur (Schloss) zu passen und eine Wirkung hervorzurufen.
In dieser Form der Arzneitherapie spielt die Form des Medikamentes in seinen feinsten Strukturen eine wesentliche Rolle.
Schlüssel-Schloss-Therapien arbeiten oft mit den molekularen Reaktionsweisen des Organismus.
Die Gienow-Methode arbeitet nicht mit diesem Prinzip.
Resonanz
Resonanz beobachten wir, wenn zwei Schwingungsmuster so ähnlich sind, dass sie mitschwingen können.
Auch hier könnten wir von einem Schlüssel-Schloss-Prinzip sprechen, haben jedoch eine dynamische Auffassung.
Schwingungen können in verschiedener Stärke (Amplitude) und verschiedener Geschwindigkeit (Frequenz) auftreten.
Typisches Beispiel ist das Licht mit seinen verschiedenen Farbschattierungen, oder der Klang einer Violinseite, die eine Glasscheibe in Schwingung versetzen kann.
Viele der gängigen Alternativ-Medizinen nennen sich Schwingungsmedizin, weil die Aufbereitung der Arzneien durch Modifizierung von Schwingungen entstehen (zum Beispiel: Bachblüten, homöopathische Mittel).
Schwingungsmedizin arbeitet oft mit der Lebenskraft.
Unsere Elixiere sind Beispiele für Schwingungsmedizin.
Information
Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt eine deutliche Hinwendung zur Informationsmedizin.
Information kann ein Wort, ein Bild, eine Textpassage sein.
Information kann nur dort ankommen, wo sie auch wahrgenommen werden kann.
Damit Information verstanden werden kann, braucht Sie Bewusstheit.
Informationsmedizin macht also nur dort Sinn, wo auch Bewusstheit vorhanden ist.
Ein Bonus der Informationsmedizin ist der, dass falsche Informationen überschrieben werden können, wie Sie eine Datei durch eine andere gleichlautende überschreiben können.
Wichtig ist dabei, dass die neue Information richtig sein muss, das heißt in unserem Fall, sie sollte der göttlichen Norm entsprechen.
Diesen Prozess nennen wir Normierung.
Unsere Pegeminate und unsere Qodes for Health sind Beispiele für Informationsmedizin.
Rechtliches
Als ärztliche Praxis sind wir angehalten Behandlungen nach den Therapievorgaben der jeweiligen Fachgesellschaften durchzuführen.
Diese Therapie-Vorgaben arbeiten meist mit dem Schlüssel-Schloss-Prinzip, nach dem die Gienow-Methode nicht arbeiten kann.
Rechtlich gesehen, ist es uns nicht erlaubt, schulmedizinische Behandlungen und Strategien zu hinterfragen oder Ihnen davon abzuraten.
Wir dürfen Sie aber über Alternativen informieren.
Entscheiden, welchen Weg Sie gehen wollen, müssen Sie daher selbst.
Sie übernehmen die Verantwortung für Ihre Therapie (Eigenverantwortung).
Wir halten es daher für sinnvoll einen schulmedizinischen Berater zu haben, der Ihnen die schulmedizinischen Möglichkeiten und Therapieansätze nahebringt.
Heilversprechen
Wir können Ihnen kein Heilversprechen geben, obwohl wir in vielen Fällen erfolgreich waren und sind.
Reaktionen auf unsere Therapie können vorübergehende Verstärkungen Ihrer Symptomatik sein. Dieses Phänomen ist aus der Homöopathie als Erstreaktion bekannt.

Die Gienow-Methode gilt nach den derzeitigen Kriterien der Forschung nicht als wissenschaftlich erwiesen.
Auch unseren Pegeminaten oder Qodes kann wissenschaftlich betrachtet, keinerlei Wirksamkeit zugesprochen werden, sie sind also keine Medikamente im wissenschaftlichen Sinne.

Wir bewegen uns daher außerhalb aller messbaren wissenschaftlichen Standards und sind keine wissenschaftlich anerkannte Therapieform.